früher

 

ZUM TOD LACHEN 2015

 

ZTL Artists 2015 c Werner Brix 72dpiWERNER SCHNEYDER

BRIX & BAND

KARL MARKOVICS

DIE KERNÖLAMAZONEN

WIENER BLOND

ANDREAS VITASEK

Gastgeber und Moderator:

Werner Brix

WANN?

Mo, 30.11.2015, 19 Uhr
VIP-Empfang mit 
Meet & Greet 18 Uhr

WO?

Raimundtheater
Wallgasse 18-20
1060 Wien

 

 


ZUM TOD LACHEN 2014

Zum siebenten Mal lädt Werner Brix nun schon zu dieser Benefiz-Gala ein und steht mit seinen Künst-lerkollegen und -kolleginnen für den guten Zweck auf der Bühne.

Am 1. Dezember 2014 ist es im Ronacher wieder soweit: Auch dieses Jahr hat Werner Brix ein abwechslungs-reiches Programm zusammengestellt:
Gregor Seberg, Gunkl, Otto Jaus, Nadja Maleh und Werner Brix, der heuer sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiert, bestreiten den kabarettistischen Teil.
Den Musikpart übernehmen der Blues- und Rootsmusiker Hans Theessink und die Schauspielerin und Sängerin Sonja Romei mit der Band Lorelei Lee.
Auf eine kleine Jam-Session darf man hoffen!

nadja maleh c matthias leonhard- 72dpi- 72dpiwerner brix c martin schwanda07 13x19- 72dpi- 72dpigregor seberg 2 c kloiber- 72dpi- 72dpigunkl c robert peres- 72dpi- 72dpi

 

otto jaus c jan frankl- 72dpi- 72dpisonja romei und lorelei lee c moritz schell- 72dpi- 72dpihans theessink 2 c lucy lynn- 72dpi- 72dpi

 

Termin:

1. Dezember 2014 um 19 Uhr
im Ronacher, Seilerstätte 9, 1010 Wien

 

Mehr Fotos HIER.

 


ZUM TOD LACHEN 2013

Das erste Haus kann gebaut werden!!!


logo EH-KlubAllein durch das Sammeln im Publikum nach der Gala sind insgesamt Euro 2.633,57- in den Spendenkörberln gelandet!
Damit ist DAS ERSTE HAUS IN KATARAPALLI finanziert und wurde vom ENTWICKLUNGSHILFEKLUB auch gleich liebevoll Das Publikumshaus genannt ;o)
Katarapalli ist ein Projekt des Entwicklungshilfeklubs und die Village Reconstruction Organisation ist eine langjährige Partnerorganisation, die Werner Brix im Winter 2012 besuchte.

Bereits zum sechsten Mal fand am 25. November 2013 die jährlich von Werner Brix organisierte Benefizveranstaltung im Ronacher statt.Der Grundgedanke der Veranstaltung ist einfach: Künstler und Künstlerinnen aus Kabarett und Musik treten auf und verzichten auf ihre Gage.

Die Einnahmen des Abends kommen einem besonderen Entwicklungshilfe-Projekt in Indien zugute. Die Initiative geht zurück auf den großartigen Otto Tausig, sich Zeit seines Lebens engagierte um den Ärmsten der Armen zu helfen.
Seit Zum Tod lachen 2012 arbeiten auch Schülerinnen und Schüler der HLTW Bergheidengasse an der Organisation mit.

 

 


Für „Zum Tod lachen 2013“ schaffte es Werner Brix  wieder einmal einen bunten Abend mit einer spannenden Mischung aus interessanten Künstlern zusammenstellen:

 

ztl2013 4

Der Vollblut-Entertainer und Sänger Adi Hirschal begeisterte und weckte Emotionen, unter anderem mit der „Strizziversion“ von „In the ghetto“ und mit „I did it my way“ in der Textversion von Werner Schneyder. Er überzeugte mit seiner unnachahmlichen Art und machte Mut, den eigenen Lebensweg zu gehen. 

ztl2013 1

Werner Brix amüsierte das Publikum mit tiefen Einblicken in die seelische Verfassung von UHUs, Männern unter Hundert. Er überraschte aber auch als Sänger mit einem rockigen Lied für genau diese Zielgruppe.

ztl2013 10

Thomas Stipsits und Manuel Rubey weckten mit ihren Ausschnitten aus dem Kabarettprogramm Triest, Erinnerungen an die eigene Kindheit kombiniert mit einer witzigen Abfolge von Lebensweisheiten, die jeder von uns schon einmal gehört hat.

ztl2013 7

Der kolumbianische Bassist und Komponist Juan Garcia-Herreros, der an diesem Abend mit seiner Band „Snow Owl“ aufgetreten ist, versetzte das Publikum des Ronachers mit jazzigem Sound und Sambarhythmen in positive Schwingungen.

ztl2013 8

Joesi Prokopetz nahm die Leerfloskeln in der täglichen Kommunikation aufs Korn – wie sie u.a. auch im Tourismus üblich sind und gab für die Jüngeren im Publikum witzigen  Nachhilfe-unterricht in Wiener Einkaufskultur.

ztl2013 3

Der Pianist Paul Gulda bezauberte die Zuhörer und Zuhörerinnen mit Bachs „Wohltemperierten Klavier“ und erklärte Moll und Dur als untrennbare Bestandteile der Musik und des Lebens.

 

 

ztl2013 6

Wir bauen ein Dorf!
Die Einnahmen des Abends kommen der Organisation „Village Reconstruction Organization“, kurz VRO, in Indien zugute.
Mit Spendengeldern werden Dörfer für die Dalits, die ärmsten und am meisten benachteiligten Gruppen im hinduistischen Gesellschaftssystem, gebaut und ihre Ausbildung finanziert.
Werner Brix zeigte einen Film seines Indienbesuches im Dezember 2012 und stellte das Projekt dem Publikum vor.

alle Fotos 2013 (c) Michael Eigner


Seit 2012 wird Werner Brix bei der Organisation der Veranstaltung von Schülerinnen und Schülern der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe und Tourismus Wien 13, „der Bergheidengasse“, unterstützt. Die angehenden Event-ManagerInnen legten wieder ihr Herzblut in die Organisation der Veranstaltung und führen so ein Projekt weiter, das vor vielen Jahren mit Otto Tausig begann. 

Danke im Namen der betroffenen Menschen in Indien :o)

 

Mehr Fotos HIER.

 

 


ZUM TOD LACHEN 2012

Ein sehr bunter Abend für eine sehr gute Sache im Wiener Ronacher.

 

Neu: Eventmanagement-Praxis für engagierte Schülerinnen und Schüler

Der jährliche Benefizabend von Werner Brix wird nun auch zu einem Projekt des Eventmanagementzweiges der HLTW13 Bergheidengasse und erhält damit massive Unterstützung in der Aufbereitung und Betreuung der Veranstaltung durch unglaublich motivierte Schülerinnen und Schüler und einen freundschaftlich und professionell agierenden Lehrkörper. Außerdem wird den Jugendlichen durch diese Art des praxisorientierten Lernens und Lehrens ein wirtschafts- und lebensnahes Umfeld geboten. Also eine Win-win-Situation für alle Beteiligten :o)

Und:
Der engagierte „Bergheidengasse-Lehrer“ und Otto-Tausig-Freund, Helmut Kuchernig, wird zukünftig gemeinsam mit Werner Brix an einem Strang ziehen. Sein Projekt „Das Theaterhotel“, bei dem Schülerinnen und Schüler des Hotelmanagementzweiges seiner Schule seit mehreren Jahren (ebenfalls zugunsten des Entwicklungshilfeklubs) das Austria Trend Hotel Savoyen für einen Tag „kapern“, um, von der Hoteldirektion und Sponsoren, von Künstlerinnen und Künstlern unterstützt, Gäste kulinarisch zu verwöhnen, wird mit „Zum Tod lachen“ ideologisch und PR-technisch verschmolzen werden. Ein eigens für diese Zusammenarbeit gegründeter Verein soll die emotionale und buchhalterische Basis bilden. Glück auf!

Die Besetzung 2012.

Ottfried Fischer und Band - www.ottfried-fischer.de
Angelika Niedetzky – www.angelikaniedetzky.com
Petr Spatina - www.goodwatermusic.com
Erwin Steinhauer & seine Lieben - www.erwinsteinhauer.at
Mike Supancic - www.supancic.at
Der Wiener Beschwerdechor - www.wienerbeschwerdechor.at
Brass4mation - www.brass4mation.at

Danke im Namen der Menschen in Indien :o)

 

 


ZUM TOD LACHEN 2011

Ein sehr bunter Abend für eine sehr gute Sache im Wiener Ronacher.

Der jährliche Benefizabend von Werner Brix steht heuer unter einem ganz besonderen Motto:

Abschied von Otto Tausig.

Der Schauspieler und Gründervater der „Entwicklungshilfe der Künstler“, der Kollege und Freund Otto Tausig ist Mitte Oktober eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Daher soll dieser Abend nicht nur dem Publikum und den agierenden Künstlerinnen und Künstlern Freude bereiten und wie immer Geld für die gute Sache einspielen, sondern auch Otto sein wohlverdientes Dasein in seinem ganz persönlichen Paradies versüßen.

Heuer teilen sich die Bühne
Birgit Denk, Chris Lohner, Eva Maria Marold, Karl Markovics, Gregor Seberg, Buchgraber und Brandl, Fii – The Live Looping Beatbox, Chaos-Drums und Harry Ahamer mit Band.

 

Mehr Fotos HIER.

 

 


ZUM TOD LACHEN 2010

 

Ein sehr bunter Abend für eine sehr gute Sache im Wiener Ronacher.

„Zum Tod lachen“ – Ein klingender Titel für einen ganz besonderen Abend. Denn wenn sich Granden der deutschsprachigen Kabarett- , Musik- und Schauspielszene auf der Bühne zusammenfinden, dann nicht ohne guten Grund. 
Am 10. November, um 19 Uhr im Ronacher ist es soweit: Werner Brix, Ottfried Fischer, Paul Gulda, Josef Hader, Karlheinz Hackl, Robert Meyer, Erwin Steinhauer, Ernst Stankovski, Otto Tausig, die Strottern und 5/8erl in Ehr'n geben sich ein fulminantes Stelldichein auf der Bühne. Ungeahnte Kombinationen, unikatverdächtige Conferencen (Wird Fischer mit Hader spielen? Oder Paul Gulda die Strottern mit dem Schmäh packen?) lassen einen grandiosen Abend erahnen.

Der Maler Hannes Lengauer sorgt für ein buntes Bühnenbild, das im Zuge der Veranstaltung versteigert wird.

Bestellen Sie eine Aufzeichnung des Abends auf CD im Ö1-Shop.
Sie unterstützen damit das Projekt!

 

 


ZUM TOD LACHEN 2009

 

Ein großes Kleinkunstfest
am 23.11. 2009 um 20 Uhr
im Jugendstiltheater Steinhof

Die Latte liegt hoch nach der fulminanten Veranstaltung im Vorjahr.
Weil wir aber Bühnenmenschen sind und Blut geleckt haben, werden wir trotzdem weiter machen. Auch deshalb, weil der „alte“ Herr Tausig uns „Junge“ gebeten hat, sein Engagement für Kinder in Not schön langsam zu übernehmen, weil er „ja nicht weiß, wie lange er noch bei uns bleiben darf“.
Und das wollen wir durch einen höchst unterhaltsamen Abend am Spiegelgrund tun. Jährlich, einigermaßen zur gleichen Zeit, lade ich geschätzte Kolleginnen und Kollegen ein, mit mir die Bühne zu teilen und die Lungenbraten und Bürzel ihrer Werke über die Zwerchfelle aller Anwesenden zu streuen, damit kein Auge trocken bleibe in den Zeiten der Dürre (= lange, trockene Dauerwurst; astrologisch gesehen zwischen Wassermann und Hühnerkeule).
So darf ich also, von Vorfreude euphorisiert, bekannt geben, dass außer mir – Werner Brix - noch die Menschen Andy Baum, Klaus Eckel, Gunkl, Clemens Haipl, David Schalko und Gregor Seberg fix ihr Zutun versprochen haben. 
Ich freue mich, wenn Sie mit Freunden und Verwandten den Weg nach Steinhof hinauf tanzen und mit uns einen schönen Abend feiern, der mit Sicherheit jede Herbstdepression in weite Ferne rücken lässt.

Erhältlich ist eine Aufzeichnung dieses Abends auf CD im Ö1-Shop. 
Sie unterstützen damit das Projekt!

 

 


ZUM TOD LACHEN 2008 - Der Anfang

 

Ein Lese-, Spiel- und Singabend
am 11. September 2008 um 20 Uhr
im Jugendstiltheater Steinhof mit

Werner Brix, Josef Hader, Karl Ferdinand Kratzl, Lukas Resetarits, Erwin Steinhauer und Tini Kainrath.

Chromatisch begleitet von Robert Kastler an einem geeigneten Tasteninstrument.

 

Vor 70 Jahren hat ein Installateur namens Adolf Hitler seine ideellen Rohre bis nach Österreich verlegt und unsere geliebte Heimat „angeschlossen“, wie es unter uns Professionisten heißt, um uns fortan auf schnellem Wege mit diversen Gedanken zu versorgen, sprich: uns sein krankes System auf unsere arischen Augen zu drücken.

zumtodlachen 2008-09-11-107 - kopie

Wir, die wir die ganze – Wortspiel – „Geschichte aus der Geschichte“ kennen, tun uns leicht, über die Blindheit der Leute damals zu schimpfen, umso bewundernswerter müssen für uns jene gelten, die damals ahnend, was da auf die Menschheit zukommt, ungeniert und scheinbar furchtlos laut „das Maul aufgerissen“ haben, um mit Ironie einem grausamen Wandel entgegen zu treten: Die Kabarettisten und Theatermacher. Ob Grünbaum, Farkas, Soyfer, Hartmann, Friedell, Morgan, die Roten Spieler. Ob Jude oder Sozi: wurde einer zu laut, wurde er zum Schweigen gebracht und verfolgt, nicht selten bis zur Letalität. Klingt, war und ist fürchterlich. Nicht zuletzt, wenn man die Geschehnisse damals mit den heutigen vergleicht (Ja, wir reden vom Rechtsruck).

Trotzdem wird dieser Abend keine Trauerfeier werden. Im Gegenteil. Denn was läge unseren Vorfahren ferner, als sich zu beweinen lassen. Sie und wir waren und sind Menschen, die den Humor lieben. Also wollen wir lachen und zum Lachen bringen. Mit den Werken jener und unseren eigenen Texten und Liedern.

Erhältlich ist eine Aufzeichnung des Abends auf CD im Ö1-Shop.
Sie unterstützen damit das Projekt!

zumtodlachen 2008-09-11-100

Fotos (c) Ernesto Gelles


 

 

Website Security Test